»Man glaubt, wieder ein unbeschriebenes Blatt zu sein, reingewaschen. Irgendwann aber ist das Weiß des Papiers kaum mehr sichtbar.«

Ein mutiges Buch! Mutig deshalb, weil die Berliner Autorin und Journalistin Paulina Czienskowski mit ihrem Erzählband »Ein Manifest gegen die emotionale Verkümmerung« der Gegenwartstendenz die (andauernde) Liebe zwischen zwei Menschen als schiere Unmöglichkeit abzutun einen aufrichtigen Glauben daran entgegensetzt, dass ES möglich ist, ohne dabei in weltfremde Fantastereien abzudriften. Im Gegenteil: Der Ausgangspunkt von Paulina’s manifesthaftem Erzählreigen ist stets: das Ende, die Momente nach einer Trennung.

»So wie die Liebe vereint uns alle auch der Schmerz nach ihr, den wir bei jeder neuen Liebe längst wieder vergessen haben.« Jeder kennt den Rahmen einer Liebesverbindung – was man in ihn hineinschreibt, ist jedem selbst überlassen«, sagt die Autorin selbst. Und so erzählt sie in unserer neuesten Veröffentlichung von brachialen Grenzerfahrungen, die letztlich zu einer Erkenntnis führen. Letztlich ist es der Wahnsinn, den wir brauchen, immer und immer wieder. Oder?

EIN MANIFEST GEGEN DIE EMOTIONALE VEKÜMMERUNG PAULINA CZIENSKOWSKI

Klebebindung, 88 Seiten. Erstausgabe, 1.000 Exemplare. 

ISBN 978-3-9817583-5-1

DER PREIS 10 €

DAS LEKTORAT Katharina Holzmann

DIE GESTALTUNG & DER SATZ STUDIO BENS

DIE SCHRIFT Noe Text & Favorit

DAS PAPIER Circle Offset White

DER DRUCK medialis Offset Druck GmbH

DER ORT Gedruckt in Berlin, Germany

DER ORIGINALENTWURF Antonia Terhedebrügge