»Die Gegenwart nicht zu wollen, muss bedeuten, der Zukunft eine Chance zu geben..«

Warum ist es so scheiße langweilig hier? Das liegt natürlich nicht nur an der Literatur, aber auch. Deshalb ist Leonhard Hieronymis Manifest »Ultraromantik« noch viel mehr als ein Manifest: Es ist eine Art Heil- und Dopingmittel nicht nur für Freunde der schönen Literatur, sondern auch für jeden sonst, dem es nicht gefällt, dass man mehr als zwanzig Jahre nach »Faserland« immer noch in einem Land lebt, in dem ein »inoffizielles Ekstaseverbot« existiert.

»In diesem Land wird ein euphorischer Zustand verhindert«, dachte sich Leonhard Hieronymi und ersann, zunächst im stillen Kämmerlein, die Ultraromantik als Allheilmittel. Was als spontane Eingebung und persönliche Spinnerei begann, trug schon bald weitere Früchte:

Nach dem Manifest kam erst die Ultra- und dann die Masterlist, in denen Hieronymi einige Werke (Literatur, Musik, Filme) versammelte, die er als proto-ultraromantische Werke, als Stichwortgeber und Inspirationsquellen begriff. Als nächstes schrieb, weil die Theorie natürlich nichts wert ist, sodenn man sie nicht auch praktisch anwendet, er seine ersten ultraromantischen Erzählungen.

Zwei davon befinden sich, neben dem Manifest, der Ultralist, der Masterlist und der Erklärung, im ersten Ultraromantik-Band: »Der Sexualkristall« und »Formalin. Die Psychische Möglichkeit des Lebens in der Vorstellung eines Toten.«.

?

ULTRAROMANTIK Leonhard Hieronymi

Klebebindung, 96 Seiten

ISBN 978-­3-­9817583­-9-9

DER PREIS 12 €

DAS LEKTORAT Katharina Holzmann

DIE GESTALTUNG & DER SATZ Studio Bens

DIE SCHRIFT Noe Text & Saol Display & Helvetica Neue

DAS PAPIER Circle Offset White

DER DRUCK medialis Offset Druck GmbH

DER ORT Printed in Berlin, Germany

DIE VERANSTALTUNGEN & DIE PRESSE Sascha Ehlert

DER VERTRIEB David Rabolt